10 April 2012

Reiseliteratur Empfehlungen

Weltreise
Ein Buch dass wir nach der Rückkehr von den Galapagos-Inseln in einem jämmerlichen Zustand aus dem Tauschregal einens Hostels geborgen haben um es auf unserem weiteren Weg förmlich zu verschlingen.
Jürgen Neffe reist auf den Spuren der Beagle um den Globus und vereint seinen eigenen Reisebericht mit entscheidenen Passagen aus Darwins Werken und neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen zu einem hochinteressanten und spannenden Buch.
Nicht nur für Südamerika Reisende, sondern uneingeschränkt zu empfehlen!

Südostasien
Wir fanden alle Bücher Tiziano Terzanis großartig. Als Reisegefährte für Südostasien eignet sich dieses aber besonders gut:
Am Sylvesterabend vor dem Jahr für dass ihm eine Wahrsagerin eine Dekade zuvor einen tödlichen Flugzeugabsturz vorher gesagt hat, entscheidet sich der Spiegel-Reporter für ein Jahr auf das Fliegen zu verzichten und reist stattdessen auf dem Landweg quer durch Asien und schließlich bis nach Europa. Nicht ohne dabei an jedem Stop den örtlichen Hellseher nach seiner Zukunft zu befragen. Während Terzani am Boden nach Asiens Mysterien forscht, verunglückt sein Vertreter mit einem Hubschrauber in dem eigentlich er selbst gesessen hätte.

Lateinamerika
Neuausgabe des Buches welches Venezuelas Präsident Hugo Chávez Barack Obama geschenkt hat und dass seit seiner Erstausgabe vor vierzig Jahren leider nicht an Aktualität verloren hat.
Eduardo Galeano schreibt die Chronik der systematischen Ausbeutung Zentral- und Südamerikas seit der Kolonialzeit. Bestürzend zu lesen wie die rohen Plünderungen der Spanier bis heute durch die Industrieländer fortgesetzt werden, wenn auch mit etwas subtileren Methoden. Gewünscht hätte ich mir nur ein wenig mehr Objektivität. Galeano schreibt in seiner klar definierten Position oft recht polemisch.


Kommentare

Noch keine Kommentare

Neuer Kommentar

Dieser Artikel ist geschlossen. Keine Kommentare mehr möglich.